SWISS QUAKERS

Quaker und das Leben nach dem Tode

Die Freunde betrachten ein Leben nach dem Tode nicht als Vergeltung für Tugend oder als Kompensation für die Leiden des Erdenlebens. Auch wurden weder Angst vor noch Drohung mit Verdammnis eingesetzt, um Freunde zu einem besseren Leben anzuhalten. Die Ansicht der Quäker über die Geschehnisse nach dem Tode sind in der Erfahrung des gegenwärtigen Lebens verwurzelt. Freunde glauben, dass das Leben gut sei, und dass ein wesentlicher Hinweis zu seinem wirklichen Wesen in der gegenseitigen Liebe unter den Menschen besteht.

Die Liebe ist immer von einem Geheimnis umgeben, das die Menschen nicht voll zu durchdringen vermögen, aber die Freunde sind überzeugt, dass der Liebe eine zeitlose Eigenschaft innewohnt. Liebe kann nicht durch Tod zerstört und durch Zeit und Ort begrenzt werden. Diese Überzeugung wird unterstützt durch die Erfahrung der Quäkerandacht und durch das Wissen, dass die Persönlichkeit von Jesus durch seinen Tod nicht vermindert worden ist. Sein Leben gründete auf dem Vertrauen, dass Gott Liebe ist und die Freunde gehen auf diese Liebe ein. Sie erfahren den „Himmel“ im Hier und Jetzt und glauben, dass alles jenseits des Todes für uns gut sein muss.

Freunde entwickeln keine Dogmen über das, was nach dem Tode geschehen wird. Es gibt Freunde, die überzeugt sind, dass es ein Leben nach dem Tode gibt und andere, die vom Gegenteil ebenso überzeugt sind. Aber alle Freunde glauben, dass es wichtiger ist, dieses Leben zu leben und danach zu trachten, die menschlichen Bedingungen dieser Welt zu verbessern, anstatt sich auf Spekulationen über das nächste Leben einzulassen.